Ein linker Finger und ein rechter Fuß

Am Freitagnachmittag trat die Mannschaft des SC Lerchenauer See die Reise zum Auswärtsspiel in Schwabhausen an. Trotz Streik der Bahn und damit hohem Verkehrsaufkommen auf den Straßen waren die Spieler und Verantwortlichen pünktlich auf dem Sportgelände. Die Rahmenbedingungen zum Spiel typisch für ein herbstliches Abendspiel. Es war kalt, leichte Nebelschwaden zogen über die Plätze und benachbarten Felder, der Fußballplatz war sehr tief, beinahe schon morastig. Um es auf den Punkt zu bringen, es war eine richtige Halloween-Stimmung. Die 15 mitgereisten Spieler wurden vom Trainer gut eingestellt. Die Mannschaft fieberte dem Spielbeginn entgegen. Auch die vier Auswechselspieler saßen motiviert auf der Erstbank und brannten auf Ihren Einsatz. Der tiefe und schwere Boden und die anfänglich sportlich aggressiven Spieler von Schwabhausen setzten die SCL'er unter Druck. Das gewohnte Spiel der letzten Begegnungen konnte anfänglich nicht aufgezogen werden. Unsere immens starken Innenverteidiger mit Valentin und Sebastian verdienten sich wieder Bestnoten. Laufstark und ballsicher verhinderten sie jeglichen Angriff der Gastgeber. Im Laufe der ersten Halbzeit konnte sich der SCL befreien und startete das Angriffsspiel, welches die Zuschauer mittlerweile gewohnt sind. Ein Steilpass in die Tiefe wurde vom Gegner per Handspiel gestoppt. Der Freistoß wurde von Dominik B. direkt verwandelt. Mit schönen Kombinationen wurde die Abwehr von Schwabhausen ausgespielt, ein weiteres Tor wollte aber nicht fallen. Mit einer weiteren schönen Einzelleistung von Dominik, der den zweiten Treffer markierte, gingen die Lerchenauer mit einem 2:0 in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit kamen die vier Spieler von der Bank zum Einsatz. Die Drohung von Christophs Vater zeigte Wirkung: „kein Tor – keinen Nachtisch“. Der wieselflinke Stürmer netzte eine seiner zahlreichen Chancen ein. Dominik, mit seinem rechten Fuß, stellte den verdienten 4:0 Endstand her. Der Torwart vom SCL, diesmal Korbinian, entschärfte einen Alleingang der Schwabhausener mit dem linken Ringfinger. Das Konditionstraining der letzten Wochen zeigte in diesem Spiel seine Wirkung. Trotz des schweren Bodens, der den Spielern viel Kraft kostete, überzeugten die eingeschworene Gemeinschaft des SCL mit ein erkämpften Sieg.

Grüße von der Seitenauslinie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0